Eppendorfer Sportler zu Gast bei der Faustball WM in Mannheim – Rückblick –

Veröffentlicht von

Vom 23.07.2023 bis 29.07.2023 fand die 16. Faustball-Weltmeisterschaft in Mannheim statt. Die Endrundenspiele (Freitag, Samstag) wurden in der SAP-Arena ausgetragen. Extra für dieses Event wurde ein Naturrasen in die Arena verlegt.

Zu diesem Highlight waren auch 4 Eppendorfer Faustballer als Zuschauer dabei. Nach langer Planung startete man donnerstags, Richtung Mannheim auf den 500 km langen Weg. Trotz Regens und widrigen Wetterverhältnissen erreichte man Mannheim gegen Nachmittag. Nach kurzer Suche in der Innenstadt war das Hotel schnell gefunden und man machte sich erstmal frisch auf den Zimmern, um sich für einen Stadtrundgang zu rüsten. Zur gleichen Zeit war auch die Bundesgartenschau in Mannheim, was natürlich auch viele Touristen in der Stadt führte. Man erkundet die Innenstadt und verbrachte den Abend in einer Pizzeria und ließ den Abend somit ausklingen.

Den zweiten Tag startet man erst gegen Mittag. Nach einem ausführlichen Frühstück nutzte man die Zeit, um die öffentlichen Verkehrsmittel zu erkunden. Gegen Mittag fuhr man mit der Straßenbahn Richtung SAP Arena. Dort angekommen, nach einer kurzen Wartezeit und Personenkontrolle durfte man die Sitzplätze einnehmen. Die Sitzplätze waren nicht fest vergeben, somit konnte man sich direkt auf Mittelinie setzen.

Das erste Spiel startet 14 Uhr mit USA – Namibia um Platz 9. Das Spiel gewann die USA. Auch bemerkte man langsam die aufkommende Vorfreude auf das 1. Halbfinale Brasilien – Deutschland. Die Stimmung der Halle war großartig. Die Einlagen der Anheizer wurden vom Publikum dankend angenommen. Das Spiel um Platz 7 Dänemark gegen Italien gewann Italien.

Dann 18 Uhr, die Halle füllte sich immer mehr, spielte zum erstem Mal Deutschland in der Halle. Das erste Mal standen die Zuschauer beim Einlaufen der Mannschaften. Die Stimmung und Multimediashow waren überragend. Deutschland erreichte ohne große Probleme das Finale.

Auch das 2. Halbfinale Schweiz – Österreich war ein Highlight und ein super Abschluss des Tages. Die Abfahrt zum Hotel stellt sich etwas schwierig heraus. Eine Straßenbahn für die vielen Zuschauer war etwas wenig, somit wartete man, bis eine extra Bahn eingesetzt wurde. Den Abend ließ man im Hotel ausklingen, da es am nächsten Tag sehr zeitig wieder in die Arena zurück ging.

Der dritte Tag startet gleich mit einer Panne. Zweit Stationen nach der Abfahrt der Straßenbahn, ging nichts mehr. Die überfüllte Bahn musste von allen Fahrgästen verlassen werden. Nach 30 Minuten ging es dann weiter Richtung SAP Arena. Plätze wieder eingenommen und schon starteten die Spiele um Platz 5 Argentinien -Chile und Brasilien – Schweiz. Vor allem das Spiel Brasilien -Schweiz zeigte eine hochklassige Partie und Glückwunsch an Brasilien, zum dritten Platz.

Das Spiel des Tages war das Endspiel Deutschland gegen Österreich. Ein Spiel, in dem Deutschland nichts anbrennen ließ. Eindrucksvoll holte Deutschland den 13. Weltmeistertitel von bisher 16 durchgeführten Weltmeisterschaften.  Die Fans im Stadion außer Rand und Band. La Ola, Stimmung war sensationell. Nach der Siegerehrung und der Rückfahrt Richtung Hotel wurde bei einem Abendessen in der Innenstadt noch der Rhein besucht. Am Ufer schaute man den Schiffen zu und man resümierte über den unvergesslichen Finaltag. Man kam zu dem Fazit, dass alle gesehenen Spiele auf einem sehr hohen Niveau standen und es teilweise fantastische Ballwechsel gab, die die Zuschauer zu Standing Ovationen pushte. Die Zuschauerzahlen waren an beiden Tagen bei zirka 18.000 Faustballfans aus der ganzen Welt.

Am Sonntag freute man sich, nach ausgiebigem Frühstück zeitig wieder zurück nach Hause zu fahren. Tja, bis etwa Eisenach war man entspannt, als man eine Autopanne noch bewältigen musste. Leider konnte der Automobilhelfer den Wagen nicht mehr fit machen und man wurde zu einer Autowerkstatt in Eisenach abgeschleppt. Nach 3 Stunden, keine Leihwagen verfügbar, hatte man das Ok ein Taxi nach Hause zu nehmen. Leider wurden die Kosten nicht ganz übernommen und man fuhr mit dem Taxi bis nach Glauchau, dort auf einem Waldweg wurden die Rückkehrer von einem Arbeitskollegen den restlichen Weg von 80 km nach Haus gefahren. Start Mannheim 8.15 Uhr – Ankunft 18 Uhr Eppendorf. Was für eine Fahrt.

Fazit ist, dass die Sportart Faustball sowas wohl lange nicht mehr erleben wird. Die Stimmung, die Arena, das Multimedia Spektakel war einfach fantastisch. Die Organisation in der Halle war hervorragend. Ständig wurde aufgeräumt, in der Halle passten Ordner auf, dass niemand auf den Treppen saß oder den Blick versperrte. Für die Eppendorfer Faustballer wird dieses Event noch lange in Erinnerung bleiben.

Endresultat:

1. Deutschland
2. Österreich
3. Brasilien
4. Schweiz
5. Chile
6. Argentinien
7. Italien
8. Dänemark
9. USA
10. Namibia
11. Neuseeland
12. Belgien (Ersatz für Indien)
13. Tschechien
14. Australien
15. Serbien
16. Japan

Bilder J.Fischer